WVMM 2019

Veröffentlicht: 01.04.2019 von Philipp Müller Kategorie: Präsidium Drucken

Beitragsseiten


In der U10 starteten neun Teams. In sieben Runden Schweizer System setzten sich die SG Königskinder Honhentübingen verlustpunktfrei mit 14 Mannschaftspunkten vor den Schachkids Bernhausen (12 Mannschaftspunkte) und der SG Schwäbisch Gmünd (9 Mannschaftspunkte) durch.
Gruppenbild U10

In der U12 nahmen zwölf Teams teil. Nach sieben Runden Schweizer System setzte sich der SV Weingarten mit zwölf Mannschaftspunkten und nur zwei abgegebenen Unentschieden vor dem SC Ostfildern (11 Mannschaftspunkte) und vor dem SK Bebenhausen (9 Mannschaftspunkte) durch. Dicht dahinter folgten gleich drei Teams mit je acht Mannschaftspunkten. Auch die letzten beiden Teams erspielten sich noch drei Mannschaftspunkte, was für die Dichte der Teams spricht.
Gruppenbild U12

In der U14 starteten elf Teams, d.h. ebenfalls sieben Runden Schweizer System mit einer Mannschaft pro Runde, die spielfrei hatte. Hier ging es noch enger zu. Die SF HN-Biberach setzten sich mit 11 Mannschaftspunkten vor den SF Göppingen (10 Mannschafts- und 19 Brettpunkte), vor dem SR Spaichingen (10 Mannschafts- und 18 Brettpunkte) sowie vor dem SC Murrhardt (10 Mannschafts- und 17 Brettpunkte) durch. Hierbei profitierten die Göppinger vom spielfreien 4:0 in der letzten Runde, welches die anderen drei Teams nicht hatten. Andererseits starteten die Göppinger mit vier Siegen und verloren die fünfte und sechste Runde denkbar knapp mit je 1,5:2,5.
U14

In der U16 starteten im Vergleich zu den jüngeren Jahrgängen "nur" sieben Mannschaften, d.h. es wurden im Rundenturnier gespieilt und jede Mannschaft hatte einmal spielfrei. Die SF Kornwestheim, die im Dezember Deutscher Vereinsmeister in der U14 wurden, holten verlustpunktfrei 12 Mannschaftspunkte vor den SF HN-Biberach, die sich 10 Mannschaftspunkte erspielten und wiederum nur gegen die Kornwestheimer unterlagen, vor den Stuttgarter SF mit 7 Mannschaftspunkten.